VW 1500 TS – VARIANT „Typen gibt´s“

Hallo Teutonen,

wer viel stöbert…. findet so manches mal etwas Außergewöhnliches.

Der Variant von Volkwagen ist auf dem gesamten Planeten bekannt.

Man kann ihn z.B. auch Down Under in Australien antreffen.

Als ich neulich etwas in meinem Fundus herum kramte, fiel mir etwas wirklich Außergewöhnliches in die Hände, dass ich mir mal von Typ 3 Konny besorgt hatte..
Es handelt sich um eine Kuriosität, die nur für „Australische VW Type 3 – Fahrzeuge“ vorgesehen war.

Es ist ein sehr seltener „TYPE3“ Schriftzug.

Dann begabt ich mich auf Recherche nach diesem Schriftzug und fand heraus, dass sich dieser Schriftzug seinerzeit auf dem vorderen Kotflügel (bei Linkslenker auf der linken Seite in Fahrtrichtung) befand.

Warum das damals so war…erschließt sich mir nicht. Wenn jemand eine schlüssige Idee hat, dann bitte gerne hier im TEUTONENTALK als Kommentar einstellen.

Dann habe ich einen Kurzschnautzer in der Variantversion aus der Schweiz gefunden, der diesen Schriftzug an seinem linken Kotflügel befestigt hatte.
Also deckte sich meine Information über die Position des TYPE3 – Schriftzug mit dem Foto vom Vari aus der Schweiz.

Ich denke das sich der TYPE3 – Schriftzug auch auf meinen kleinen Variant gut machen würde, obwohl es sich um „kein“ Fahrzeug für den australischen Markt handelt.

Die neue Technik machts halt dann auch möglich den Schriftzug zu vervielfältigen. Also habe ich mir den TYPE3 – Schriftzug per 3D – Druck vom Sohn eines Arbeitskollegen anfertigen lassen. Vielen Dank dafür!

Foto vom Repro Typ3 – Schriftzug in original Größe und z. B als Schlüsselanhänger

Dann habe die Repros etwas beigeschliffen und in Matt – Silber Met. übergeduscht. Auf der Rückseite zusätzlich Klischeeband als Unterlage und zur Befestigung aufgebracht.

Die für mich geeigneten Stellen am Fahrzeug habe ich ermittelt. Typenschilder wurden positioniert anschl. die Bohrungen eingebracht und etwas Lack gegen die Oxidation aufgetragen.

Die TYPE3 -Embleme klebend aufgesetzt und mit den Kotflügeln verschraubt.

Schöner und seltener Fund der da auf dem Dachboden schlummerte.

Dann kramte ich weiter in der luftgekühlten Wühlkiste, um den VW 1500 VARIANT TS zu individualisieren. Da gab es noch das ein- oder andere, welches ich mir bei meinem Kleinen Variant vorstellen könnte. Ich fand noch das Baujahr 1964 als gelaserte Blechziffern. Die arbeitete ich auf und trug auf der Rückseite Klischeeband auf. Dann suchte ich mir ein unauffälliges Plätzchen am Kleinen Variant und entfettete die Stelle, um die Ziffern sauber und dauerhaft anbringen zu können.

Nachdem ich die Ziffern platziert hatte, habe ich diese noch einmal angeschliffen, um sie lackieren zu können. Die Stelle habe ich nach alter Manier abgeklebt, grundiert und anschl. in Wagenfarbe übergeduscht.

Nun noch schnell das Gummiprofil an der Karosserie für die Heckklappe einziehen, dann ist auch dieses Gimmick erledigt.

Alles ist wieder an seinem Platz und das Schild 1964 vom Kleinen Variant fällt gar nicht auf.

Dann hatte ich noch einen Satz verchromte „OLDSPEED“ Schriftzüge von der Fa. AAC, die ich gerne am Fahrzeug unterbringen wollte. Somit entschied ich mich für Fahrer- und Beifahrertür an denen ich die Schriftzüge befestigen möchte. Die Flächen habe ich entfettete, so das des bereits aufgetragene 3M-Klebeband eine saubere Verbindung eingeht.

Die Klebefolie dient nur zur Unterstützung des Klebevorgangs und wird natürlich nach abgeschlossener Interieurarbeit entfernt.

Für den TYPE3-Schriftzug im Miniformat habe ich auch noch eine geeignete Stelle gefunden.

So Teutonen, nun ist der kleine Variant induvidualisiert und ganz nach unserem Geschmack. Das Projekt hat mir sehr viel Freude bereitet, obwohl wieder mehr Ideen eingeflossen sind als anfänglich geplant waren.

Ein Hobby muss man nicht erklären. Die Hauptsache ist doch, dass ein Hobby glücklich macht.

Stay Bluna!
Stephan

https://www.facebook.com/teutonentalk

https://www.instagram.com/teutonentalk/

-Good Vibrations- VW 1303LS – Fahrwerkstalk „Getriebeabstützung“

Galerie

Diese Galerie enthält 11 Fotos.

Hallo Teutonen, heute möchte ich mich der Schaltung samt Getriebe widmen. Nachdem ich den Shift like a Boss – Schalthebel „Shorty“ montiert habe, treten einige Störungen in der Schaltung auf. Es liegt nicht an der Qualität des Schalthebels ganz im … Weiterlesen

Mit Nadel und Faden! „VW1303LS – Interieurtalk-Lederausstattung“

Hey Teutonen,

in diesem Bericht möchte ich mich dem Interieur meines Fahrzeuges widmen. Es geht um die Tür-und Seitenverkleidungen in meinem 03er.

Um den Schwatten aufzuwerten, sollten die Standardverkleidungen an den Türen und den hinteren Seitenteilen gegen qualitativ hochwertige Leder – Ersatzpappen weichen.

Somit habe ich mit dem in der luftgekühlten Szene bekannten „Bernd W.“ kurzgeschlossen. Bernd restauriert nicht nur regelmäßig VW Käfer Cabrios, man kann bei ihm auch das gesamte Interieur-Paket für VW Käfer und Co. bestellen.

Bernd lieferte mir einige Leder-Muster um diese, mit dem im Schwatten vorhandenen Leder abzugleichen.

Ich entschied mich für „Hillmann´s – Porsche-Classic-Leder“ in der Farbe: schwarz!

Fotos vom Muster-Leder der Fa. Hillmann

Die Struktur vom „Porsche-Classic-Leder“ ist auch das Material, welches ich auf dem Armaturenbrett verwendet habe.

Bernd und ich wurden uns handelseinig und somit habe ich mir ein paar Gedanken um das Design der zukünftigen Verkleidungen gemacht.

Türvorlage im Maßstab 1:1 mit integrierter Kartentasche

Die Vorlagen für die Tür-und Seitenverkleidung habe ich dann postalisch in Richtung Bernd W. gesendet und das ist nun das Ergebnis der Umsetzung.

Saubere Arbeit vom Sattler mit 8mm Unterfütterung um die Kaschierung zu akzentuieren.

Wie gefordert, wurden auch funktionelle Kartentaschen eingesetzt.

 

Die Sattlerarbeiten sind qualitativ sehr gut geworden und jederzeit weiter zu empfehlen. Auf die kaschierten 60 mm Kreisflächen werden  „Wolfsburg Edition-Embleme“ eingearbeitet.

 

Diese bereits schon seltener gewordenen NOS Embleme, die normalerweise die Kotflügel eines „Golf GTI MKII“ zieren, verwende ich für die Türpappen, um durch Eigendesign den Bezug zum VW-Konzern bei zu behalten.

Dann habe ich auch die Türinnengriffe und die Handbremsverkleidung von Bernd mit dem gleichen Leder satteln lassen.

 

Nun sitzen die neuen Tür- und Seitenverkleidungen, sowie sämtliche Anbauteile der Innenausstattung an ihrem Platz.

Die Rücksitzbank werde ich in der  Schraubersaison 2018/2019 überarbeiten.

 

Wieder ein weiteres Puzzleteil das zur Fahrzeugaufwertung beiträgt.

Besonderer Dank gilt Bernd, für die erfolgreiche Umsetzung der Vorlagen.

Bis dahin

Stay Bluna

Stephané

 

Ständiges „Auf“ und „Ab“ VW 1303LS – Karosserietalk-Türmechanik

Hallo Teutonen,

in diesem Bericht möchte ich mich den Türen am Schwatten widmen. Da meine Fensterheber eher selten „AUF und AB“ bewegt werden, haben sie ihre Leichtgängigkeit verloren und waren sogar leicht angegammelt.

Also Türgriffe, Griffmulden des Türinnenöffners und Türverkleidungen demontieren. Danach Fenster vom Fensterheber lösen, um die Scheibe händisch in die Tür absenken zu können.

Dann kann die Schachtleiste „innen“ demontiert werden.

Danach Schrauben vom Fensterheber und Dreiecksfenster lösen und nach innen heraus nehmen.

Nach Demontage des Fensterhebers kann die Seitenscheibe aus der Tür entfernt werden

Fensterführung im Türrahmen aus den Clipsen entnehmen und anschließend die Blechschraube für den Zierrahmen lösen. Der Zierrahmen wird nun mit Vorsicht aus dem Türrahmen demontiert. Fertig!

Sämtliche Altteile wurden den Türen entnommen.

Im Vorfeld habe ich einige Ersatzteile im „CSP-Online-Katalog“ angekreuzt, die dann pünktlich geliefert wurden, um nun einen einwandfreien Zustand herstellen zu können

 

Dann wollte ich dem Schwatten noch originale Fensterheber gönnen. Was soll ich sagen…. es gibt doch noch immer mal einige Schnapper im Netz, bei denen man einfach zuschlagen sollte.

Top funktionale Fensterheber Original von Volkswagen zu einem unschlagbar, günstigen Kurs.

 

Nun geht es an den Zusammenbau der Türen.

Als erstes nehme ich den Zierrahmen inkl. Gummilippe und clipse diesen „innen“ in den Fensterschacht ein. Dann werden Clipse (8 Stück pro Tür) für die Scheibenführungen angebracht, die gleichzeitig auch den Zierrahmen fixieren.

Am Ende des Zierrahmens (oberhalb vom Dreiecksfenster) wird noch eine 3,5 mm Bohrung in den Zierrahmen eingebracht, um diesen mit einer Blechschraube in der Tür zu befestigen.

 

Danach wird die Leiste für die Scheibenführung mit 2 Clipsen ausgestattet, unterhalb des Fensterschachtes als Verlängerung eingeschoben und mit einer Senkschraube in der Tür fixiert.

Die Führungsschienen habe ich entlackt und anschließend aufgearbeitet bevor ich sie in die Tür eingesetzt habe.

 

Dann habe ich die getönten Türscheiben aus dem Scheibensatz des Jubiläumskäfers gereinigt, bevor die revidierten Scheibenhalter mit einer 1 mm Gummieinlage auf die Scheiben aufgesetzt wurden. Zur Erleichterung habe ich die Gummis ein wenig Silikonspray benetzt.

Sauber positioniert klemmt die Scheibe in der Halterung

 

Nun werden die Dreiecksfenster in die Fensterschächte eingesetzt.

Dabei ist zu beachten das der Fensterheber lose in der Tür liegt, damit der Steg des Dreieckfensters beim einschieben in die Tür am Fensterheber vorbei gezirkelt werden kann.

 

Dann lege ich die Seitenscheiben in die Innentüren.

 

Nun kommen die Führungsschienen zum Einsatz. Die Führungen die als Meterware geliefert werden, habe ich nach dem alten Muster vorgeformt. Es ist von Vorteil wenn man die Radien der alten Führungsschiene auf die neuen Führungen überträgt. Somit gilt es nur noch die Führungsschiene in den Türschacht einzufädeln und zu clipsen.

 

Jetzt können die Schrauben des Fensterhebers lose eingesetzt werden und die Seitenscheibe wird in die Fensterführungen eingefädelt und von Hand über den gesamten Verstellbereich rauf und runter geschoben.

Dann wird die Scheibe bis auf oberen Anschlag in den Fensterausschnitt geschoben und mit dem Fensterheber lose verschraubt. Nun kommt die Kraft des Fensterhebers zum Einsatz. Die Kurbel sollte sich leicht in beide Richtungen bewegen lassen. Dabei werden nach und nach die Schrauben für die Fenstermechanik bis auf die Schrauben des Klemmhalters der Seitenscheibe festgezogen.

Nun können die Schachtdichtlippen in die Türen eingeclipst werden.

 

Danach werden die Seitenscheiben erneut mit den Fensterhebern lose befestigt und bei den „AUF und AB-Bewegungen“ in den Fensterführungen auf Leichtgänigkeit überprüft, bevor die Schrauben arretiert werden.

Zu guter Letzt werden die Dichtlippen „innen und außen“ auf Länge geschnitten, da jede Scheibenführung ihren individuellen Paßsitz hat.

 

Als letzten Schritt habe ich noch einen Satz Türfolien von „Käfertuer.com“ besorgt und diese mit neuen Gummistopfen in die Türen eingesetzt.

Zwei Dichtbänder sind ebenfalls im Lieferumfang von „Kaefertuer.com“ dabei

Somit wäre die Umrüstung vom klaren Scheibensatz auf grün-getönten Scheibensatz vom Jubikäfer erledigt und dabei gleich sämtliche Teile revidiert, restauriert oder gar erneuert.

Bis dahin

Stay Bluna

Stephané

 

 

 

 

 

 

VW 1303 LS – Ein Päckchen „Brasilianisches Leuchten“!

Hallo Teutonen,

eine kleine Veränderung, der Austausch der Rückleuchten von dem „Dreikammer-Elefantenfuss“ zur Amerikanischen Rückleuchte ist unter anderem Bestandteil des „German – Look“.

Um diese Veränderung vorzunehmen, bedarf es den Austausch der kompletten Leuchteinheiten.

 

Fotos: Elefantenfuss/ Amerikanische Rückleuchten.

In den 80igern war es ein Highlight, wenn man sein Fahrzeug auf USRückleuchten umgerüstet hatte. Großer Wermutstropfen bestand allerdings darin, dass man die Dinger einfach nicht beim TÜV eingetragen bekam.

Eigenerfahrungen aus den 80igern mit den örtlichen Behörden: Durch 4 einzelne Spiegel hinter den Leuchtmitteln, seien die Rückleuchten auf Deutschlands Straßen nicht zulässig, weil sie schlicht und  einfach zu hell in den rückwärtigen Straßenverkehr strahlen.

Heutzutage gestaltet sich das etwas anders!

Man kann die Amerikanischen Rückleuchten eintragen lassen, wenn sie von der Fa. HELLA stammen. Denn nur diese Rückleuchten enthalten eine Prägung mit einer Teilenummer auf den Lampengläsern.

.

„Einfach“ sollte man meinen, dann besorgt man sich halt die Lampengläser von der Fa. HELLA. Doch weit gefehlt! Die Lampengläser der Fa. HELLA und dann noch in einer guten Qualität, sind selten und preislich derart verdorben.

Das hatte mich dazu bewogen die Fühler nach Übersee auszustrecken. Die Suche ging über den großen Teich nach Sao Paulo / Brasilien. Dort bot Eduardo Farha genau solche Rückleuchten von der Fa. HELLA zum Verkauf an.

Kurzum hatte ich mich mit Eduardo aus Sao Paulo  in Verbindung gesetzt und wir besprachen die Vertragsmodalitäten inkl. Versand und Einfuhrzölle.

Wir einigten uns auf die Versandagentur „Brazilian Postal Service (Correios)“ , die mit „DHL – Deutschland“ zusammenarbeitet. Es sollte 11 -14 Tage dauern, bis die Ware in Deutschland eintreffen würde. Eduardo und ich wurden uns handelseinig und so zahlte ich per „PAYPAL“ die Rückleuchten inkl. Versandkosten und Einfuhrumsatzsteuer und Eduardo brachte die gut verpackte Ware auf die Reise über den Teich nach Deutschland.

 

Heute, genau nach 14 Tagen stand DHL vor meiner Tür und übergab mir das Paket von Eduardo.

Neugierig öffnet ich das Paket und untersuchte die Ware auf Beschädigungen. Es war alles in Ordnung und somit einwandfrei. Prima!!

Nun habe ich eine perfekte Grundlage um die Rückleuchten hierzulande eintragen zu lassen.

Einen großen Dank gilt Eduardo Farha aus Sau Paulo/ Brasilien für die sehr gute Kommunikation während der gesamten Vertragsabwicklung und Verweildauer.

Wer ebenfalls Interesse an Amerikanischen Rückleuchten in sehr guter Qualität bekundet, Edurado Fahra hat immer welche in seinem Teileprogramm.

Kontakt: edufarha@hotmail.com

Die Vertragsabwicklung hat mir großen Spaß bereitet – probiert es einmal aus.

 

Bis dahin

Stay Bluna

Stephané