VW 1500 TS – VARIANT „Typen gibt´s“

Hallo Teutonen,

wer viel stöbert…. findet so manches mal etwas Außergewöhnliches.

Der Variant von Volkwagen ist auf dem gesamten Planeten bekannt.

Man kann ihn z.B. auch Down Under in Australien antreffen.

Als ich neulich etwas in meinem Fundus herum kramte, fiel mir etwas wirklich Außergewöhnliches in die Hände, dass ich mir mal von Typ 3 Konny besorgt hatte..
Es handelt sich um eine Kuriosität, die nur für „Australische VW Type 3 – Fahrzeuge“ vorgesehen war.

Es ist ein sehr seltener „TYPE3“ Schriftzug.

Dann begabt ich mich auf Recherche nach diesem Schriftzug und fand heraus, dass sich dieser Schriftzug seinerzeit auf dem vorderen Kotflügel (bei Linkslenker auf der linken Seite in Fahrtrichtung) befand.

Warum das damals so war…erschließt sich mir nicht. Wenn jemand eine schlüssige Idee hat, dann bitte gerne hier im TEUTONENTALK als Kommentar einstellen.

Dann habe ich einen Kurzschnautzer in der Variantversion aus der Schweiz gefunden, der diesen Schriftzug an seinem linken Kotflügel befestigt hatte.
Also deckte sich meine Information über die Position des TYPE3 – Schriftzug mit dem Foto vom Vari aus der Schweiz.

Ich denke das sich der TYPE3 – Schriftzug auch auf meinen kleinen Variant gut machen würde, obwohl es sich um „kein“ Fahrzeug für den australischen Markt handelt.

Die neue Technik machts halt dann auch möglich den Schriftzug zu vervielfältigen. Also habe ich mir den TYPE3 – Schriftzug per 3D – Druck vom Sohn eines Arbeitskollegen anfertigen lassen. Vielen Dank dafür!

Foto vom Repro Typ3 – Schriftzug in original Größe und z. B als Schlüsselanhänger

Dann habe die Repros etwas beigeschliffen und in Matt – Silber Met. übergeduscht. Auf der Rückseite zusätzlich Klischeeband als Unterlage und zur Befestigung aufgebracht.

Die für mich geeigneten Stellen am Fahrzeug habe ich ermittelt. Typenschilder wurden positioniert anschl. die Bohrungen eingebracht und etwas Lack gegen die Oxidation aufgetragen.

Die TYPE3 -Embleme klebend aufgesetzt und mit den Kotflügeln verschraubt.

Schöner und seltener Fund der da auf dem Dachboden schlummerte.

Dann kramte ich weiter in der luftgekühlten Wühlkiste, um den VW 1500 VARIANT TS zu individualisieren. Da gab es noch das ein- oder andere, welches ich mir bei meinem Kleinen Variant vorstellen könnte. Ich fand noch das Baujahr 1964 als gelaserte Blechziffern. Die arbeitete ich auf und trug auf der Rückseite Klischeeband auf. Dann suchte ich mir ein unauffälliges Plätzchen am Kleinen Variant und entfettete die Stelle, um die Ziffern sauber und dauerhaft anbringen zu können.

Nachdem ich die Ziffern platziert hatte, habe ich diese noch einmal angeschliffen, um sie lackieren zu können. Die Stelle habe ich nach alter Manier abgeklebt, grundiert und anschl. in Wagenfarbe übergeduscht.

Nun noch schnell das Gummiprofil an der Karosserie für die Heckklappe einziehen, dann ist auch dieses Gimmick erledigt.

Alles ist wieder an seinem Platz und das Schild 1964 vom Kleinen Variant fällt gar nicht auf.

Dann hatte ich noch einen Satz verchromte „OLDSPEED“ Schriftzüge von der Fa. AAC, die ich gerne am Fahrzeug unterbringen wollte. Somit entschied ich mich für Fahrer- und Beifahrertür an denen ich die Schriftzüge befestigen möchte. Die Flächen habe ich entfettete, so das des bereits aufgetragene 3M-Klebeband eine saubere Verbindung eingeht.

Die Klebefolie dient nur zur Unterstützung des Klebevorgangs und wird natürlich nach abgeschlossener Interieurarbeit entfernt.

Für den TYPE3-Schriftzug im Miniformat habe ich auch noch eine geeignete Stelle gefunden.

So Teutonen, nun ist der kleine Variant induvidualisiert und ganz nach unserem Geschmack. Das Projekt hat mir sehr viel Freude bereitet, obwohl wieder mehr Ideen eingeflossen sind als anfänglich geplant waren.

Ein Hobby muss man nicht erklären. Die Hauptsache ist doch, dass ein Hobby glücklich macht.

Stay Bluna!
Stephan

https://www.facebook.com/teutonentalk

https://www.instagram.com/teutonentalk/

VW 1500 TS -VARIANT „Nun mal ordentlich in die Pedale treten“

Moin moin Teutonen,
die Schrauberphase ist so wie gut wie abgeschlossen und der kleine Variant steht somit technisch einwandfrei auf den Beinen.
Fehlt nur noch eine abschließend Probefahrt bevor es bei Heitgreß – Performance zur technischen Abnahme geht.

Der kleine Variant macht sichtlich Spaß.
Die Gasannahme war schön spritzig und der sonore Klang vom Flat4 mit seinem geädertem Schalldämpfersystem passt auch sehr gut zum zeitgenössischen Tuning.

Auf der Straße macht der VW 1500 TS schon richtig Laune, doch eines fiel noch bei der Probefahrt auf…. es stimmte etwas mit der Stellung des Gaspedal nicht. Die Funktion des Gaspedals wurde zunehmend schlechter Man steppte förmlich auf den Pedalen herum um das Gaspedal wieder in seine gewünschte Position zu bekommen. Dem musste man unbedingt auf dem Grund gehen.

Das Gaspedal eines 64iger Kurzschnautzers ist am Fahrzeugboden mit einem Lagerbock angeschlagen. Das Gaspedal selbst wurde von 1961 – 1967 aus Blech gefertigt, welches eine dezentrale Anbindung zum Gaszug hat.

Detailfoto der alten Pedalerie

Eine kleine Welle stellt den Drehpunkt zwischen Gaspedal und Lagerbock her, bei dem die Ösen vom Lagerbock und Gaspedal nur eingerollt und nicht verschweißt sind.
Übt man Druck auf das Gaspedal aus, verteilt sich die Kraft nicht auf das gesamte Pedal aus, sondern auf den Drehpunkt des Pedals.

Die Ösen vom Pedal und die des Lagerbocks öffenen sich leicht und das Spiel zwischen Lagerbock zur Welle und Gaspedal zur Welle wird größer je häufiger ich das Gaspedal betätige.
Es kann daran liegen, dass die Geometrie des neuen Drehgasgestänges einen höheren Kraftaufwand benötigt und sich dieser Kraftaufwand im ausgeschlagenem Gaspedal wiederfindet.

Foto zeigt die abgebrochene Blechöse

Bild „rechts“ zeigt die abgebrochene Blechöse des original Gaspedals von 1964 // Bild „links“ zeigt ein original Gaspedal von 1966 ebenfalls aus Blech gefertigt. Wir haben uns dann entschieden, die alte Pedalerie zu überarbeiten.

Bild zeigt einen geschweißten Hebel mit Welle die im kleinen Variant verbaut wurde, im Vergleich zum original Hebel mit Welle für einen 64iger Kurzschnautzer.

Ein originales Gaspedal mit Zubehör hatte ich noch im Fundus. Das wurde kurzfristig geändert und kam auch zum Einsatz. Doch das Ergebnis wäre über kurz oder lang unbefriedigend gewesen und der Drehpunkt wäre wieder ausgeschlagen.

Foto: neues Blechpedal mit Zubehör // auch hier deutlich zu erkennen das die Blechösen nur eingerollt sind. Quelle: Dem RANA sein shop

Somit habe ich im Netz nach etwas solidem gesucht und es gibt tatsächlich fündig geworden.
Die Firma EMPI hat sich der Sache angenommen und ein Gaspedal aus Billet hergestellt.
Sehr solide … und sogar mit Gummiauflage.

Foto: Empi Pedal BILLET Quelle: Hoffmann Speedster

Das Pedal in Verbindung mit einer 68iger Pedalerie, bei der sich der Grundkörper nicht aus Blechlagerbock und Blechpedal befindet, sondern aus einem Billet- Pedal und Aluminiumgusslagerbock, stellt eine solide Basis dar.

Foto zeigt die alte original Pedalerie vs. Pedalerie mit stabilem Lagerbock und Empi – Pedal

Bedeutet:
Der Blechlagerbock wird vom Fahrzeugboden abgetrennt, damit die neue Pedalerie seitlich am Fahrzeugtunnel befestigt werden kann.
Das Gaspedal fügt sich sauber in den Gußkörper ein und die Pedalerie ist sehr solide.


Foto: 68iger Pedalerie inkl. EMPI-Pedal

Jetzt wo das Empi-Gaspedal zur Pedalerie angepasst ist, werde ich mir eine Welle anfertigen, die eine schnelle Demontage des Gaspedals ermöglicht.

Über das M 6 -Gewinde kann nun der kleine Stift, der Gaspedal mit Lagerbock verbindet gezogen werden.

Das Problem was sich hier auf dem Bild „unten“ zeigt, ist die unterschiedliche Stellungen der Pedale. Auf dem Foto sind es 15mm die den Unterschied ausmachen. Schaut man im Netz unter „Pedalerie – Einstellungen“ nach, so werden zwar genau die richtigen Fragen zu dem Thema gestellt, doch die Antworten sind derart unqualifiziert…dass einem nur die Haare zu Berge stehen. Also hier die Fragestellung: Wie bekommt man das Brems- und das Kupplungspedal auf eine Ebene???

Das Bremspedal ist 90´ zur Bodengruppe ausgerichtet. Der Anschlagnocken des Bremspedals schlägt nun an den auf den am Bodenblech befindlichen Einstellanschlag an. Der Anschlagnocken des Kupplungspedals trifft ebenfalls auf den Einstellanschlag. Die Differenz zwischen Brems- und Kupplungspedal beträgt beim kleinen Variant 15mm. Was ist nun zu tun, wenn 2 Mechanismen auf ein und denselben Anschlag treffen?

Ich hatte in meinem Fundus einen Anschlaghalter für Brems- und Kupplungspedal, an dem ich folgende Änderung vorgenommen habe. Die Anschlagsfläche am Halter habe ich ausgemessen und für Brems- und Kupplungsnocken separiert, in dem ich den ich den Halter eingesägt und die Flächen entsprechend nachjustiert habe, bis die Ebenen vom Brems- und Kupplungspedal übereinander lagen. Dann wurden die beiden Ebenen miteinander verschweißt und lackiert.

Fotos zeigen vorher/ nachher

Der Unterschied zwischen den Pedalen betrug 15mm. Am Einstellanschlag ergab das einen Unterschied der beiden Anschlagnocken von genau 3,5mm.

Richte ich nun das Kupplungspedal aus, dass der Kupplungsweg die Kupplung sauber trennt, dann ist zwangsweise das Bremspedal durch den Stößel zum HBZ anzupassen!.. Andersherum, stelle ich das Bremspedal mit Spiel Stößel/ HBZ = 1 mm, dann ist darauf zu achten das die Kupplung durch den Kupplungsweg sauber trennt.

Die Einstellung vom Stößel zum HBZ und der Kupplungsweg zum „trennen“ der Kupplung stimmen nun beim kleinen Variant. Somit musste nun noch das Fußblech der Fahrerseite auf die neue Pedalerie angepasst werden.

Das Fußbrett dient auch zur Auflage für den neuen Autoteppich. Die Form ist der neuen Pedalerie angepasst und durch Kumpel Schalli gesandstrahlt worden.

Nun wird das Fußbrett noch entsprechend geduscht, bevor es für den Einbau in den kleinen Variant bereit ist.

Pedalerie ist montiert und eingestellt. Das Fußblech ist den Gegebenheiten angepasst. Somit ist das Thema „Pedalerie“ abgeschlossen.

Einer offiziellen technischen Durchsicht steht nun nichts im Wege.

Stay Bluna!
Stephan

https://www.facebook.com/teutonentalk

https://www.instagram.com/teutonentalk/

VW 1500 TS – VARIANT „In die Suppe gespuckt“

Hallo Teutonen,

immer wieder hatte ich das Gefühl, dass der kleine Variant seine ganze Power nicht ausreizen würde, wenn man ihm mal die Sporen gibt.
Giftig in der Gasannahme ist er auf jeden Fall, weil der Typ4 mit allerlei luftgekühltem Zeugs ausgestattet ist wie z.B.:

superkurze, polierte Ansaugrohre,

erhöhte Verdichtung (10,5 : 1)

leichte Stößel (115gr)

leichte 94iger Mahle

geänderte 22er Pleuelaugen

Kipphebelverhältnis (1,3 : 1)

41/37er Ventilen,

gehärtete SCAT Federn

WEBCAM 280

40iger DELLORTOS

Das Problem welches ich hatte, war das der kleine Variant oberhalb von 4000 U/min immer mehr abmagerte.

Diesem Problem bin ich dann mal auf den Grund gegangen.

Als erstes habe ich mir die Benzinpumpe vorgenommen und den Durchsatz getestet.
Gut, das Teil hatte schon einige Jahre auf dem Buckel und die Fördermenge war 15% geringer als angegeben.
Das war schon mal ein Grund dafür, an eine neue Benzinpumpe zu denken.

Danach habe ich mir die Schwimmerstände in den Dellortos angesehen (hätte ja sein können, dass sie durch falsch eingestellten Schwimmer leer laufen)

Dann wurden sämtl. Benzinschläuche und Benzinfiter erneuert. Ein zusätzlicher Benzinfilter wurde unterhalb des Benzintanks eingesetzt.

Beim Tank entleeren fiel auf, dass der Tank am Ausströmer zu wenig Benzin ablässt.

Erst durch die Entnahme des Tankgebers mit dem Bilck in den Tank wurde klar, dass Rost im Tank die Ursache für die Fließhinderung war.
Über die Jahre hatten sich Rostpartikel vor das Feinsieb im Tank abgesetzt.

Ok, das Sieb am Tankausströmer hat seinen Namen alle Ehre gemacht das überhaupt noch etwas Hochoktaniges zu den DELLORTOS gelang.

Ein Tipp von Heitgreß Performance brachte die Erkenntnis zur Tankmanufaktur WEMA nach Gelsenkirchen zu fahren.
Dort ließ ich mich hinlänglich und ausführlich aufschlauen und habe dem 42 Liter – Tank eine professionelle Instandsetzung per Gleitschleifverfahren verpassen lassen.

Innerhalb einer Woche war das Tankinnere wie neu und wurde mit einer NANO-Versiegelung auf molekularer Ebene so modifiziert, dass eine größtmögliche Korrosionsresistenz erzielt wurde.
Außerdem ist die leichte Graufärbung im Tank Kratzunempfindlich, Stoß- Wischfest und hält gegen organische Lösemittel, Laugen und Säuren stand.

Zwischenzeitlich wurde der kleine Variant auch ohne Tank für ein paar Probefahrten bewegt. Improvisation ist alles !!!

Das Tankinnere war im Grunde besser als neu und ich war mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Nun sollte der Tank auch noch einen zeitgenössischen Anstrich bekommen.

Somit wollte ich gern stoßfestes Bodyplast am Unterteil des Tanks und das Oberteil vom Tank sollte in matt-silber lackiert werden. Auch diesen Wunsch hat Heitgreß – Performance und Lackierer Waldemar sehr gut umgesetzt.

Das Ansaugrohr von der Standheizung habe ich überarbeitet und es wurde ein neuer Benzinschlauch verpresst.

Sämtliche Gummi- und Korkdichtungen am Tank und am Standrohr der Standheizung wurden erneuert.
Ebenfalls kam ein 8er Tankstutzen mit neuem Feinsieb zum Einsatz.

Dann wurde der restaurierte Tank mit sämtlichen Anbauteilen wieder eingesetzt.

Nach dem Ausschlussverfahren sind nun alle Bauteile erneuert oder verbessert worden.
Jetzt ist der kleine Variant bereit um ein paar Vollgasfahrten hinzulegen.

Spätestens auf der Rolle wird man erkennen, wie sauber der Motor seine Dienste tut.

Tja, das war dann am Ende doch mehr Aufwand als angenommen. Doch nur so habe ich ein gutes Gewissen, denn schließlich möchte ich mich hunter’s Steuer setzen und jeden Kilometer meines luftgekühlten Hobby`s genießen.

Stay Bluna!
Stephan

https://www.facebook.com/teutonentalk

https://www.instagram.com/teutonentalk/

VW 1500 TS – VARIANT „Fahrassistent“

Hallo Teutonen,

seinerzeit habe ich so manchen Kilometer in meinem kleinen Variant abgespult, da er ja so ziemlich immer überall zum Einsatz kommt.
Dabei fiel mir auf, dass sein Fahrwerk welches schon auf Schräglenker umgerüstet ist, ein kleines Update erfahren sollte.
Da Jan Kreyer von Fa. JKM nur einen Steinwurf von mir entfernt ist und man bei ihm die speziellen Teile für unser luftgekühltes Hobby bekommen kann, bin ich zu ihm hin und habe mir seine Getriebetraverse besorgt.

Foto. Getriebetraverse von JKM

Jan´s Blick auf das Wesentliche in Verbindung mit seinen qualitativen Ansprüchen sagt mir sehr zu.

Somit wurde die Getriebetraverse am Getriebedeckel positioniert und die U-Profile sauber an der Rahmengabel angeschweißt. (Igors Schweißkünste sind einfach spitze).

Foto Schweißarbeit von Igor

Danach sind die Stehbolzen am Getriebedeckel gegen längere M8er-Stehbolzen ausgestauscht und die Grundplatte der Getriebetraverse daran befestigt worden.

Nun noch die Schwingungsdämpfer von der Getriebtraverse mit den U-Profilen verbinden…fertig!!

Foto: Heckansicht/ Vorderansicht der kompl. montierten Getriebeabstützung

Ampelstarts, sowie schärfere Gangwechsel sind nun durch den Einsatz der Getriebetraverse möglich.

Das „Stempeln“ der Hinterachse wird durch die Getriebetraverse unterdrückt und Schwingungen werden absorbiert.

Schönes nützliches Detail für mein luftgekühltes Hobby.

Stay Bluna!
Stephan

https://www.facebook.com/teutonentalk

https://www.instagram.com/teutonentalk/

VW 1500 TS – VARIANT „Bloß nicht hängen lassen“

Hallo Teutonen,
nachdem der Motor für die Verlegung der Niederdruckschläuche aus dem kleinen Variant demontiert wurde, konnte so einiges am Motor revidiert, verändert und verbessert werden.

Da wäre z. B. die schon vorhandene Motortraverse im kleinen Variant die zwar ihre Funktion erfüllt, jedoch ein sprichwörtliches Schwergewicht ist. Man hatte sich wohl für die Rohrtraversen-Variante aus Baustahl entschieden, weil die originale Motortraverse vom VW Bulli T2 nicht unbedingt mit dem VW 1500 TS Variant kompatibel ist.

Foto: alte Motortraverse (Material ST37: 40x40x4x1200mm) die ihren Zweck erfüllte, um die Motorlast abzufangen.

Das mit der schweren Rohrtraverse gefiel mir nicht und sollte unbedingt geändert werden.

Dann habe ich mir einige Fahrzeuge aus den 60/ 70igern angesehen die ebenfalls Motortraversen verbaut hatten, um mir etwas passendes für meinen kleinen Variant zu entwerfen.

Foto: Brainstorming mit „Krickel Krackel“

Die zukünftige Motortraverse sollte stabil und leicht sein.
Außerdem sollten die originalen Schwingungsdämpfer vom VW Bulli T2 zum Einsatz kommen.

Foto: Schwingungsdämpfer für Motortraverse vom VW Bulli T2

Dann wurde aus einer Idee eine Motorabstützung, die sich gut in das Konzept meines kleinen Variant einfügt.

Für die Traverse benötigte ich Quadratrohr (Material:K240/V2A 40x40x3x1160mm), ein paar Distanzstücke zur Anbindung an die Karosserie und Hülsen für die Schwingungsdämpfer zum einschweißen und jede Menge Fräsareit (vielen Dank für die Umsetzung an Jürgen von I & H) um die Traverse nach Vorgabe erstellen zu können.

Die Motortraverse passt… und sie fügt sich stimmig ein.

Foto: Traverse mir Fahrzeug montiert.

Ein weiteres Gimmick für mein luftgekühltes Hobby.

Stay Bluna!
Stephan

https://www.facebook.com/teutonentalk

https://www.instagram.com/teutonentalk/