VW 1303LS „Karosserietalk“ Heckklappe Teil 3

Hallo Teutonen,

da klicke ich mich durch das Internet und finde aus vergangenen Jahren Fotos von der Le BUG SHOW in SPA. Dort war ein Jubiläumskäfer abgebildet, der eine Hecklappe verbaut hatte die mir sofort ins Auge fiel, weil ich damals auf meinem Herbie ein ähnliches Heckklappen – Design montiert hatte.

Die gleiche Bauart der Haube hatte ich dann etwa zeitgleich in einer Kleinanzeige nur als „Rattenversion“ (Rostlook) gesehen und somit direkt, den Verkäufer kontaktiert.

und siehe da ……der Typ hatte noch eine 2. Haube gleichen Designs in seinem Fundus, die er seinerzeit auf seinem Fahrzeug verbaut hatte.

Ich fragte ihn ob er damals auch mit dem Fahrzeug auf der Le BUG-SHOW in SPA gewesen sei. Er bestätigte und somit schloss sich der Kreis. Auf Nachfrage, die Haube käuflich erwerben zu können kam sein Einverständnis und der Typ sendete mir die Haube dann irgendwann nach über einem Jahr zu.

 

 

 

Um herauszufinden in welchem Zustand sich die Heckklappe wirklich befindet, werde ich sie ins Entlackungs-Bad geben.

Hmmmh….was habe ich mir denn da angeschafft……!!!! Das geht so nicht !!

Aber nun.. So ist das manchmal !!!

Da werde ich dringend Hand anlegen müssen. Oder besser noch…ich werde mir eine Haube selber herrichten.

Ok,… Entschieden …Selbst ist der Mann!!!

Die Haube aus dem Netz werde ich entsprechend KTL-Beschichten und Füllern und dann zum Verkauf anbieten. Vielleicht hat ja jemand Bock auf die etwas andere Heckklappe.

Hier die Heckklappe nach einer kleinen Frischzellenkur:

Diese Haube würde ich gerne abgeben. Lack drauf und Plug & Play!

 

Nun suche ich mir in meinem Fundus eine gute Heckklappe aus und werde sie nach meinem Geschmack verändern.

Dieser Heckdeckel ist von der Basis her genau richtig. Deutsche Qualität und natürlich „Null-Rost“ !!

 

Sämtliche Bohrungen vom Vorgänger die nicht mehr benötigt werden ich verschließen. Die Luftschlitzpakete werden entsprechend sorgfältig abgeändert.

Hex,Hex…. ran an die Flex!

Luftschlitze die nicht benötigt werden verschließe ich mit einem Einlegeblech, so das nur minimale Korrekturen an der Haube notwendig sind.

 

Eine gute Vorarbeit ist bei der Fahrzeugfarbe „Schwarz“ von Nöten damit das Endergebnis einwandfrei ist. Somit sind die Einlegebleche neben den Schweißarbeiten zusätzlich verzinnt.

 

 

Die herausgetrennten Stege verwende ich für die Aussparungen hinter dem Kennzeichen wieder. Das Blech ist abgekantet um den Aussparungen eine einheitliche Prägung zu verleihen und bildet somit das neue Design.

 

Die Zeichnung dient zur Lage der beiden Luftschlitze hinter dem Kennzeichen und diese werden genauso aussehen wie die anderen Luftschlitze in der Haube.

Mit viel liebe zum Detail sind nun die beiden Öffnungen hinter dem Kennzeichen im Größenverhältnis der inneren-oberen Luftschlitze (30 mm x 167 mm / pro Öffnung) nachgebildet. Sie sollen wie durch Formen geprägte Öffnungen ausschauen. Also mit Kragen wie die restlichen Luftschlitze im Heckdeckel.

 

Wie deutlich auf den Fotos zu erkennen, kommt natürlich nix weg. Soll heißen, dass die herausgetrennten Stege für die Öffnungen hinter dem Kennzeichen als prägende Kante zum Einsatz kommen.

 

Nun fehlen noch Halterungen für das Kennzeichen die, wie ich denke mal so aussehen könnten (siehe Skizze).

 

C-Profile für das Kennzeichen angefertigt und entsprechend auf Maß in die Öffnungen eingebracht!

 

 

„VORHER – NACHHER“

Der geänderte Heckdeckel ist nun nach meinem Geschmack. Nun also schleifen, schleifen, schleifen….für das perfekte Finish!

Dann wurde die Haube komplett entlackt und anschließend im KTL- Bad beschichtet.

Die finale Farbgebung in „BLACK-MAGIC-PERL“ gibt der Heckklappe mit ihrem neuen Design einen frischen Touch und passt zu meinem Konzept von einem frischen Retrorenner. Mein Dank gilt den TAFLAN`s die dieses Design mit handwerklichem Können perfekt umgesetzt haben.

 

Zu guter Letzt bekommt der Underground Detailer das lackierte Blech in seine Hände und versiegelt den Heckdeckel mit Keramik.

 

Auch diese Heckklappe bekommt die Schnellverschlüsse von „CSP“. Also Scharnierbolzen austreiben und die Bohrungen für die Schnellverschlüsse auf 6,5 mm aufbohren. Fertig ist das Heckklappen-Projekt 2017.

 

 

Bis dahin!

Stay Bluna

Stephané

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.