Ruhestörender Lärm? VW 1303LS – „Motorentalk“

Hey Teutonen,

stöbere so durch´s Internet, da fällt mir doch tatsächlich ein Relikt der alten Käfertuning-Szene ins Auge.

ALU-Guss-Ventildeckel der Marke „HEGGLIN“ wurden angeboten.

Diese Markendeckel waren seinerzeit ein begehrtes Zubehör für VW Käfer Typ 1- Motoren. Sie wurden mit den handelsüblichen VW – Korkdichtungen und originalen Halteklammern von VW eingedichtet und befestigt. Durch den Einsatz vom Heggelin-System werden Ventil- und Kipphebelgeräusche deutlich minimiert. Die Motorengeräusche waren deutlich ruhiger.

Hier ein Auszug aus dem „HEGGLIN“ Prospekt vergangener Tage:

Bildergebnis für Zylinderkopfdeckel Hegglin Bildergebnis für Zylinderkopfdeckel Hegglin

Nun gab es eben seinerzeit nicht nur die ALU-GUSS-Deckel für die Typ 1 – Motoren. Es wurden auch ALU-GUSS-Deckel für TYP4 – Motoren angeboten und genau diese hatte ich im Internet gefunden.

Bildergebnis für Zylinderkopfdeckel Hegglin

 

Also das ist mal richtig gute Qualität. „Typisch HEGGLIN“ sehr solide!

Da lohnt es sich, den Ventildeckeln etwas Aufmerksamkeit zu schenken.

Bedeutet:

Die ALU-GUSS-Deckel bekommen Entlüfterröhrchen eingesetzt, um den Druck aus den Zylinderköpfen entweichen lassen zu können. Die Entlüfterröhrchen möchte ich einschweißen und somit müssen diese aus Aluminium sein und nach Möglichkeit einen 1/2″ Schlauchanschluß aufweisen. Ich habe lange im Netz herumgestöbert, doch da es wohl keine Handelsware gibt, wurden Alu-Tüllen für 1/2″ Schläuche nachgebildet, um sie sauber in die Ventildeckel einschweißen zu können.

  

Nach dem Schweißvorgang sollten die Dichtflächen der Ventildeckel noch einmal komplett gehont werden. Dazu wurden die Deckel vorab einmal ordentlich im Backofen erhitzt, um die Spannungen aus dem Guss zu nehmen.

Danach wurden extra Holzformen für die Deckel angefertigt, die gleichzeitig eine Unterkonstruktion darstellen, um den anschließenden Bearbeitungsvorgang durchführen zu können. Somit lagen die Deckel auf dem Bauch in ihren Holzformen und sind an 4 Punkten manuell mit dem Fräswerkzeug abgetastet worden, um die „NULL-Position“ zu ermitteln.

Anschließend wird der Holzunterbau mit den Ventildeckeln festgespannt und an den Dichtflächen bis zu 0,5 mm Guss abgefräst und „spiegelblank“ gehont. So ist die perfekte Ebenheit der Dichtflächen gewährleistet.

Die fertigbearbeiteten Ventildeckel setzte ich mit Original VW – Korkdichtungen und VW – Halteklammern auf die Zylinderköpfe.

Interessant, was man so manches Mal im Internet findet.

 

Nun steht dem Funktionstest nix im Wege.

 

Ich erhoffe mir, dass die mechanischen Geräusche im Zylinderkopf (wie im HEGGLIN – Prospekt beschrieben) etwas eingedämmt werden und das die Dichtigkeit den Motortemperaturen, Vibrationen und Gehäusedrücken nach der aufwendigen Bearbeitung stand halten werden.

Vielen Dank an Peter für die mechanische Bearbeitung.

 

Stay Bluna!

Bis dahin,

Stephané

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.