VW 1500 TS – VARIANT „Batida de Coco“

Hallo Teutonen,

jetzt wo die technischen Voraussetzungen geschaffen sind und der kleine Variant top eingestellt auf der Straße ist, kann ich mich ein weiteres Mal dem Interieur widmen.

Die Sitze waren bereits beim Polsterer und bei der Aufbereitung, somit muss die alte Auslegware von 1964 raus.

Anfang des Jahres habe ich mich um Ersatz eines Autoteppichs bemüht. Im Netz wurde ich fündig bei der Firma DGS Autoteppiche GmbH.

DGS waren in den frühen 80igern einer der Ersten die neben dem Veredeln von Fahrzeugen, bedruckte Fußmatten für die Tuningszene angeboten hatten.

Heute bietet DGS erstklassige Autoteppiche in Velours, Schlinge, Haargarn Bouclé oder Strick Velours für sämtliche Fahrzeugtypen an.
Wenn man sich nicht so ganz schlüssig ist, dann kann man sich bei Fa. DGS die ausgewählten Farben auch als Teppichmuster kostenlos zusenden lassen. Das hilft ungemein bei der Entscheidungsfindung weil man somit auf Farbechtheit prüfen kann.

Gespannt war ich schon sehr auf die Substanz des Fahrzeuges „unter“ dem Teppich.

Doch ich war angenehm überrascht, was den Zustand der Bodengruppe betraf.
Mein Vorgänger hatte sogar den Innenraum mit „Antidröhn“ ausgekleidet. Nun war es an mir, die alten Kleberreste vom miefigen Teppich zu entfernen und den Innenraum für die neue Auslegware vorzubereiten.

Es ist schon Wahnsinn wenn man den alten Teppich aus dem Fahrzeug entnimmt, welche Gerüche einem da entgegen wehen.
Somit freue ich mich natürlich um so mehr, wenn der neue Teppich im Fahrzeug Einzug hält.

Dann kam mir das Thema: Batida de Coco in den Sinn und mir fiel wieder ein, dass ich noch einen 4 -teiligen Satz Kokos-Fußmatten und zusätzlich eine Kokosmatte für den Laderaum des Kleinen Variant geschenkt bekommen hatte.
Das grenzte schon die Suche nach der passenden Farbe ein wenig ein.


Doch Fa. DGS bot einfach so viele Farben an, dass ich unschlüssig wurde.

Genau für diese Fälle der Unschlüssigkeit, bietet Fa. DGS eine kostenlose Zustellung von Musterstücken an. Somit habe ich mir 4 Musterstücke zukommen lassen, die ich in die engere Auswahl gefasst habe.

Der Innenraum wird durch die neue Farbwahl deutlich heller und frischer

Fotos zeigen alten und neuen Teppichsatz

An den neuralgischen Stellen ist der Teppich mit Absatzschoner in Kunstleder abgesteppt. Die Ränder sind ebenfalls in Teppichfarbe eingefasst. Qualität und Preis stimmen und die Lieferzeiten werden mit 20 Werktagen angeboten.

Sehr gut erhaltene Einstiegsleisten aus Alu hatte ich auch noch auf dem Dachboden liegen, die ich mit neuen Befestigungsclips versehen und die Riffelung mit Knetdichtmasse am Schweller fixiert habe.

Einige Modifikationen aufgrund des neuen Batteriehauptschalters im Fersenbrett mussten beim Teppichstück noch eingebracht werden, bevor diese vollflächig aufgeklebt wurden.

Nach und nach wurden alle Teppichstücke eingepasst und da wo es nötig war verklebt.

Dann waren die Seitenteile am Schwellen bis zum Vorderwagen an der Reihe.

Für die frisch gereinigte Sitze wurden neue Gleitschienen von Typ3 Headquarter montiert.

Der originale Fußraumbelag wurde eingesetzt, bevor die restlichen Teppichstücke verlegt und verklebt wurden.

Am Ende ist es dann so geworden, wie wir uns das Interieur vorgestellt haben.

Nun können auch die frisch aufgearbeiteten Sitze wieder eingesetzt werden.

Die Vergleichsfotos zeigen, dass der Innenraum sehr viel heller und freundlicher ist, was das Cruisen mit dem kleinen Variant angenehmer macht. Für das schnelle um die Ecken räubern, sitzt man nun etwas straffer und sicherer auf den Hockern.

Nun steht einer luftgekühlten Saison nichts mehr im Wege

Stay Bluna!

Stephan

https://www.facebook.com/teutonentalk

https://www.instagram.com/teutonentalk/

VW 1500 TS – VARIANT „Polstergeister“

Hallo Teutonen,

die technischen Updates wie z. B: Elektronikinstallation, Fahrwerkskomponenten, Motor- und Getrieberevidierung,
sowie Ölkühlung, Schalldämpfung, Zusatzinstrumente und technische Abnahmen
der letzten Schraubersaison
sind soweit erfolgreich abgeschlossen.

Nun geht es um den Wohlfühlfaktor, quasi die persönliche Note… es geht ums Interieur.

– Wie möchte ich über die Lande cruisen?
– Wie will ich das Fahrzeug im Alltag bewegen?
– Soll das Interieur eher zweckmäßig oder chic sein ?
– Setze ich weiterhin auf die zeitgenössisch, oder eher auf die stylische (wobei das „eine“, das „andere“ nicht ausschließt) Variante?

Doch bevor ich mit der Auslegware beginne, muss ich mich noch um die Bestuhlung kümmern.

Die Sitze vom kleinen Variant, deren Unterbau aus Rosshaar, Filz und Springfedern besteht, müssen dringend überarbeitet werden.
Man merkt bei der Sitzprobe deutlich, dass der alte Federkern seine Schuldigkeit getan hat.

Da der kleine Variant recht straff auf der Straße liegt und ich gerne mit dem Vari auch flott unterwegs bin, gleicht die Energie beim Fahren der Fahrer aus und nicht etwa ein Sportsitz.
Die Sessel aus dem kleinen Variant bieten keinen Seitenhalt…im Gegenteil….durch die Materialermüdung des Federkerns nicken die Sitze beim „um die Ecke räubern“ sogar so stark ab, dass man sich gern schon mal am Lenkrad fest hält wenn sich die Kurve zuzieht.

Die Sitze sind von ihrer Beschaffenheit auf der Sitzfläche mit Stoff und die Seitenteile mit Kunstleder bezogen. Ein Keder verbindet und ziert gleichermaßen die beiden Materialien .
Da das Interieur von 1964 stammt und so manchen Kilometer durchlebt hat, war es von Nöten das Keder mit den beiden Materialien neu zu vernähen.

So wurden dann die beiden Vordersitze von Fahrzeugpolsterer Thomas Hakemeier um ca. 6 cm abgepolstert und nach alter Tradition fixiert.
Der Federkern wurde verdichtet, das Rosshaar mit Filzauflage in Form gebracht und der poröse Faden, der Kunstleder und Stoff mit dem Keder verbindet, erneuert.

Dann wollte ich auf schonende Art und Weise mit einem Polsterreiniger das Gewebe auffrischen, was mir beim besten Willen nicht gelang.
Vier Anläufe mit dem Polsterreiniger habe ich benötigt, da tauchten plötzlich die Flecken aus längst vergangener Zeit wieder ans Tageslicht auf. Keine Chance, es wurde mit jedem Versuch schlimmer. Das war nix, weil der Reiniger sich immer tiefer ins Gewebe vorarbeitete. Somit brach ich den Versuch nach einem Sitz ab.

Bild „links“ zeigt die Unterschiede des Verschmutzungsgrad// Bild „rechts“ ist nach meiner Behandlung mit dem Polsterreiniger.

Ich dachte nur: Gut das es Kerstin gibt…..!

Die Fahrzeugaufbereiterin und Fahrzeugveredelerin Kerstin Zirbes, hat sich meinen verdreckten Sitzen angenommen und rückte den Hockern mit einer gründlichen Tiefenreinigung auf die Pelle.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen und Kerstin Zirbes hat einmal mehr perfekte Arbeit geleistet.

Bild „links“ vorher mit herkömmlichen Polsterreiniger // Bild „rechts“ mit Industriedampfsauger (Steamer) 10bar/ 200´C

Dann habe ich mir einen Satz Gleitschienen für die Sitzverstellung vom Typ3-Headquarter Mario Steinhauser besorgt, um die Hocker im Vari leicht in Längsrichtung verstellen zu können.

Die Sitze warten nun auf den Wiedereinbau in den kleinen Variant, doch zuvor muss ich mich noch der Auslegeware widmen.

Stay Bluna
Stephan

https://www.facebook.com/teutonentalk

https://www.instagram.com/teutonentalk/

VW 1500 TS – VARIANT „Kilometerfresser“

Moin Teutonen,
der kleine Variant macht sich richtig gut und somit werde ich den kleinen Variant recht häufig bewegen.

Damit das Hobby für mich Spaß macht und attraktiv bleibt, bin ich ständig auf der Suche nach dem Speziellen für meine fahrbaren Untersätze.

Diesmal fiel mir ein VDO Tachometer mit Tageskilometer in die Hände, welches vom Erhaltungsgrad sehr gut aussah.
Ein Tachometer mit Tageskilometeranzeige findet man eher selten und da es sich noch um ein frisch restauriertes Tacho handelte, habe ich zugeschlagen und nenne es nun mein eigen.

frisch restaurierter Tachometer mit Tageskilometerzähler

Das Tacho wird sich neben dem Kombi-Instrument und dem Drehzahlmesser im Armaturenbrett gut einfügen und ich kann die Tagesroute separat ablesen.

Nun habe ich eine frische Armatur und dann kam mir der Gedanke, dass ich die zukünftigen Rundinstrumente wie Voltmeter, Öldruck und Öltemperatur in einer dreier Konstellation platzieren könnte.
Damit es im passenden Design und Oldschool rüberkommt, habe ich mir überlegt die Zusatzinstrumente in einem Armaturenaufsatz unterzubringen. Außerdem sollte es gut sichtbar zum Fahrer geneigt sein und unaufdringlich untergebracht werden.

Den Zusatzarmaturen habe ich das passende Design der vorhandenen Rundinstrumenten verliehen.
Dazu habe ich mir Adapterringe für die Zusatzarmaturen besorgt, um diese in Richtung Fahrer neigen zu können.

Somit entschied ich mich den Aufsatz unter das Armaturenbrett auf der Beifahrerseite zu platzieren. Der Blick ins Innere des Armaturenbrettes verhieß nichts Gutes. Den Begriff „Kabelsalat“ trifft´s schon mal gut, doch ich würde es eher „Chaos in der Kiste“ nennen.

Ok….Nicht unbedingt üblich jedoch effektiv war, das von mir großzügige Ausweiden des Elektro-Wildwuchses.

Tja….als ich den Zustand der bunten Drähte gesehen habe, musste ich handeln und das Problem lösen.

Alles musste raus.

Somit bekam der Variant bis auf ein paar ganz wenige intakte Kabelleitungen einen neuen Kabelbaum.

Das bedeutet: Kabelleitungen in den verschiedenen Querschnitten, Farben und Ausführungen habe ich nach Vorgabe besorgt.
Dazu kamen Bougier Rohre (Isolierschlauch) , Schutz- und Schrumpfschläuche, Durchführungstüllen und jede Menge Stecker, Hülsen und Verbindungen und und und….

Somit bin ich zwar das Thema: Kabelbaum erst einmal falsch angegangen (weil ich den Kabelsalat grob rausgeschnitten hatte) doch mit Hilfe von Dirk (Elektriker) sollte das nun kein Problem mehr darstellen.

Vorderwagen, Innenraum und Heckpartie bekamen ein komplett neues Kabelwerk und als dieses vollbracht war, hatte ich auch die Anbindung zu meinen Zusatzarmaturen.

Nun waren auch die Zusatzarmaturen im Aufsatz verdrahtet und konnte unter das Armaturenbrett montiert werden.

Wieder ein weiterer, sicherer Schritt rund um mein luftgekühltes Hobby.

Stay Bluna!
Stephan

https://www.facebook.com/teutonentalk

https://www.instagram.com/teutonentalk/

VW 1500 TS – VARIANT „Buddy, macht das schon!“

Hallo Teutonen,
die Ordnung bringt es ans Tageslicht…heißt es im Volksmund.

Will sagen, dass meine Lagerhaltung und ich „nicht“ so ganz kompatibel sind.
(„Kann“ .. oder besser „muss“ ich mal dran arbeiten)

Hey, da habe ich doch eine passende Radioblende gefunden, die sich bestimmt gut im kleinen Variant einfügen würde.

Es ist eine orginal Volkswagen – Blende mit VW – Stempelung.

Kumpel Schalli hatte mir das rostige Teil gesandstrahlt und ich habe die Radioblende in Wagenfarbe lackiert.

Dann ist die Blende an seine dafür vorgesehene Stelle platziert worden.
Zur Zeit befindet sich da zwar noch ein zu modernes Radio hinter, oder in der Blende….doch irgendwann wird da etwas zeitgenössisches (zumindest „optisch“ zeitgenössisches) eingesetzt.

Dann habe ich noch etwas aus Peter Kramers Blister Verpackungen aus den 80igern.
es ist so´n Amerika – Pröddel oder so ähnlich…..aber… der Look vom Griff passt zum kleinen Variant.

Da die Handschuhfachklappe nur mit einem Drucktaster ausgestattet ist, habe ich mir den Schubladengriff an die Handschuhfachklappe geschraubt, um die Klappe leichter öffnen zu können.

Weil der kleine Variant rundherum 10-fach verglast ist, hat man einen sehr großzügigen Rundum-Blick.
Diesen Blick wollte ich aus meiner Sicht für den nachwertigen Verkehr brechen und habe mir von Typ3 Headquarter eine Heckjalousie auf dem MKT 2019 besorgt.
Die Jalousie ist ein einfaches 2-teiliges System, welches in das Scheibengummi der Heckklappe geklemmt wird.
Der Einstellwinkel der Jalousie lässt sich leicht von Hand justieren und somit kann man „nicht“ mehr so offensichtlich von hinten ins Fahrzeug schauen.
Klasse das solch stimmige Nachbauten aus den frühen 70igern wieder angeboten werden.

Dann gibt es noch den St. Christophorus (Schutzpatron für Autofahrer) der uns alle im Straßenverkehr Schutz spenden soll.

Im kleinen Variant passt ein anderer Schutzpatron auf das Wohlergehen von Fahrer, Beifahrer und Insasse auf.

Buddy Jesus (aus dem Film von „Dogma“ von 1999) weist im kleinen Variant den Weg und der ist steht´s „BLUNA“!!!

Buddy Jesus hat bereits Kult-Status in der luftgekühlten Szene und darf in meinem Dafürhalten auf keinen Fall beim cruisen fehlen.

Interessante Gimmicks für das Interieur meines luftgekühlten Hobby`s.

Stay Bluna!
Stephan

https://www.facebook.com/teutonentalk

https://www.instagram.com/teutonentalk/

VW 1500 TS – VARIANT „Krummes Ding“

Nachdem ich den kleinen Variant, aus dem hohen Norden zu mir nach Hause geholt habe, konnte man auf dem langen Heimweg neben den schönen Vorzügen des VW 1500 S VARIANT natürlich auch ein paar Nachteile feststellen. Es handelt sich dabei um das Herumstochern in den einzelnen Gangstufen.

original VW 1500 S Schalthebel

Manch einer wird sagen, dass ein gewisses „Spiel“ in den Gangwechseln Charme hätte, doch ganz so nostalgisch möchte ich meinen Vari nicht bewegen.
Somit bin ich im Netz auf die Suche nach einem dem Baujahr entsprechenden Schalthebel mit Schaltwegverkürzung gegangen und blieb auf Gerd Weisers Portfolio hängen.

Vintage Speed war für mich die Eingebung.
Wie??….GWD vertreibt Zeugs aus Fernost???? Das geht????

Als langjähriger Kunde bei GWD bin ich die hervorragende Qualität gewohnt und somit habe ich mich darauf eingelassen und mir einen Schaltknüppel „Made in Taiwan“ ausgesucht und zukommen lassen.

Vintage Speed Sportshifter (40% Schaltwegverkürzung)

Der Postweg von GWD ist wie immer sehr schnell und zuverlässig und somit erhielt ich den Retro-Schalthebel in der Farbe „Elfenbein“ mit einer 40%igen Schaltwegverkürzung und dem farblich abgestimmten Schaltknauf mit Ganganzeige. Der Schalthebel ist pragmatisch und von seiner Form her zum Fahrer geneigt, so dass auch groß gewachsene Fahrzeuglenker angenehm die einzelnen Schaltgassen durchschalten können.

Der Einbau ist echt unkompliziert.
Mitgelieferte Befestigungsschrauben waren beim Schalthebel – Set von Vintage Speed dabei. Somit bekommt die Schaltkugel vom Hebel und die Schaltpfanne vom Gestänge ein wenig Fett (welches ebenfalls im Schalthebel-Set enthalten ist), bevor etwas mehr als „Handfest“ die Befestigungsschrauben den Flansch vom Schalthebel auf dem Fahrgestelltunnel arretiert werden, nachdem der 2. Gang eingelegt wurde.
Den Flansch vom Schaltbock drücke ich Richtung 2. Gang und danach werden die Gänge nacheinander durchgeschaltet und der Schaltbock so positioniert bis sich sämtliche Gänge „ruckfrei“ einlegen lassen.

Der Retroschalthebel von VINTAGE SPEED fügt sich gut in das Interieur des kleinen Variant ein und die Gangwechsel erfolgen nun knackig, sportlich.

Wieder ein weiterer Schritt rund um mein luftgekühltes Hobby.

Stay Bluna!
Stephan

https://www.facebook.com/teutonentalk

https://www.instagram.com/teutonentalk/?hl=de